Marker

Eine Auszeit zu Ostern – wie stark seid Ihr?

Das erste Quartal in diesem Jahr ist vorbei, wir drehen die Uhren auf die Sommerzeit und der liebe Osterhase beschenkt uns mit bunten Eiern und Schokohäschen. Obwohl es vielerorts in Deutschland über das Wochenende regnen soll, werden wir uns an einem schönen Osterfest mit unseren Liebsten erfreuen und an den Feiertage auch die Sonnenseite des Frühlings geniessen.

Eine Auszeit zu Ostern – wie stark seid Ihr? - Frankenaronia

Während die einen sich auf das Eierverstecken im heimischen Garten freuen, treibt es die anderen in die Ferne. Aber egal wir über die Osterfeiertage ferne Länder bereisen oder auch einfach die Zeit nutzen, um die eigene Heimat besser kennenzulernen, das Wichtigste ist wohl, dass wir die Tage nutzen, um uns länger und öfters an der frischen Luft aufzuhalten. Hauptsache wir bieten unserem Körper, unserem Geist und unserer Seele den nötigen Raum, um Kraft zu tanken und sich zu erholen. Dies gilt umsomehr für all jene unter uns, die nur bei dem Gedanken an Ostern schon gestresst sind von dem, was nicht noch alles zu organisieren und zu erledigen ist.

Und nicht vergessen, das zweite Quartal steht bereits in den Startlöchern und bis zu den Sommerferien gilt es, fit zu sein, um möglichst viele Ziele und Träume zu verwirklichen. Umso wichtiger ist es, sich die letzten Tage des Quartals nochmals Zeit für sich zu nehmen, und sich zu fragen, wo man aktuell steht und wohin es im zweiten Quartal gehen soll.

Das Allerwichtigste bei der ganzen Geschichte ist die Gesundheit. In der chaotischen und schnelllebigen Welt in der wir leben, spielt die mentale, emotionale und seelische Gesundheit eine essentielle Rolle. Daher gilt es, sich ganz bewusst Zeit für sich und die eigene Regeneration zu nehmen. Das umfasst eine gesunde Ernährung, einen erholsamen Schlaf, harmonische Beziehungen und eine starke Beziehung zu Mutter Natur. Und auch wenn es konträr klingt – je weniger wir denken, dass wir Zeit für eine Auszeit haben, desto nötiger ist sie, um dass wir weiterhin unseren Alltag bestmöglich meistern können.

Tech-Detox zu Ostern – Eine Auszeit ohne Smartphone, Laptop und Co.

Stundenlang aufs Handy starren, den ganzen Tag Nachrichten durch die Welt schicken, am Bürostuhl festkleben und an Onlinemeetings auf Dauerschleife teilnehmen -- so wie wir heute leben, wäre es noch vor zehn Jahren unvorstellbar gewesen. Wenn man sich so umschaut, könnte man meinen, dass wir und unser Leben von der Technik beherrscht werden. Wir mehr in der virtuellen als in unserem realen Alltag unterwegs sind.

Nicht falsch verstehen, technologische Innovationen sind per se nicht schlecht, allerdings gilt es auch hier die Balance zu halten und sie bewusst zu nutzen. Denn wenn wir uns zu sehr in die Technologie verlieben und vieles an sie abgeben, weil auch einfach bequemer ist, und unser Dasein als menschliche Wesen verlieren, dann brauchen wir uns nicht wundern, wenn unsere Körper kränklicher werden, so dass wir von der einen Epidemie, wie z.B. Diabetes und Bluthochdruck, in die nächste, wie z.B. Turbo-Krebs, schlittern.

Kleiner Test: wie lange hältst Du es ohne Handy an Deiner Seite aus? Für viele von uns geht es nicht mehr ohne. Etwa über Nacht das WLAN und die Smartphones ausschalten? - Nicht als letztes jeden Abend und als erstes jeden Morgen nochmal schnell das Handy checken, ob es neue Nachrichten gibt - für viele ein absolutes Unding, ein No-Go. Wie soll man ohne Benachrichtigungen und ohne das Summen und Beepen des Telefons überleben? Die Entzugserscheinungen sind schlimmer als bei Drogenabhängigen oder Alkoholikern, ganz zu schweigen von den Hirn- und Augenschäden, die der übermässige Konsum diesen Technologien mit sich bringt.

Es gibt immer eine Ausrede, warum man über sein Smartphone 24/7 immer online und erreichbar sein muss. Dabei zeigt Euch genau dieses Gefühl bei dem Gedanken, ohne Smartphone zu sein, wie abhängig ihr eigentlich von diesem seid; und wer in Eurem Leben wirklich das Sagen hat. Der bewusste Umgang mit den heutigen Technologien will gelernt sein und erfordert vor allem auch eins: Disziplin. Aber Disziplin scheint in der heutigen Tech-Welt ein Unwort zu sein.

Wie wär’s also mit einem absoluten Novum zu Ostern? Mit einer kleinen Herausforderung? Wie wär es damit, dass Ihr Euer Handy einfach für ein paar Stunden auf Flugmodus stellt, oder, für den dies keine Herausforderung sein sollte, es einfach sogar für 1-2 Tage vollständig ausschaltet. Ihr werdet sehen – die Welt dreht sich auch so weiter und Eure gemeinsame Zeit mit Partner, Familie, Kindern oder Freunden wird einfach viel intensiver, weil Ihr Euren Mitmenschen und dem was Ihr tut, Eure hundertprozentige Aufmerksamkeit - ohne Unterbrechungen - schenken könnt.

Wem das schwer fällt, weiß spätestens jetzt, woran dies liegt. Denn seitdem wir unser Leben diesen Gadgets geschenkt haben, haben wir, u.a. verlernt, aktiv zuzuhören. Deshalb nehmt an unserer Oster-Challenge teil: geht mit Eurem Handy einfach mal offline, und zwar über einen längeren Zeitraum und für die Starken unter Euch: genau zu den Zeiten, in denen Ihr am meisten in der virtuellen Welt unterwegs seid. Wieviel Stunden schafft Ihr? Schafft Ihr noch mehr?

Die vielfältigen Vorteile einer Tech-Detox über Ostern:

  • Mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben, wie z.B. bewusst die Natur, Umgebung und Menschen wahrnehmen, tiefe Gespräche führen - mit aktivem Zuhören

  • Neue Hobbies und Fun-Aktivitäten ausprobieren, wie z.B. Klettern oder Kajak an einem See fahren

  • Eine Tour im Wald durchführen und das Zwitschern der Vögel geniessen

  • Die Augen entspannen und für ganz viel Vitamin D sorgen, in dem man den Sonnenaufgang sowie -untergang beobachtet

  • Einen Spaziergang an der Meeresküste oder nahegelegenen See durchführen und dabei das Rauschen der Wellen auf sich wirken lassen

  • Ausschau nach Veränderungen in der naheliegenden Umgebung halten; es gibt sicher unzählige neue Elemente, die man vorher gar nicht beachtet und wahrgenommen hat

  • Ganz bewusst auf die eigene Atmung achten: tief einatmen, die Lungen mit viel Sauerstoff füllen und langsam ausatmen; dabei die Reaktion des Körpers und den Gedankenfluss beobachten

Ihr seht, es geht vorallem darum, wirklich bewusst einfach den aktuellen Moment zu erleben. Wirklich anwesend zu sein bei dem, was Ihr gerade tut.

Superfit in Q2 starten

Erholt, entspannt und voller Energie in das zweite Quartal starten – klingt das zu Abstrakt?

Auf gar keinen Fall. Hier geht es um die eigene Gesundheit und das Wohlergehen. Denn wir können nur dann unser Bestes geben, wenn wir selber voller Kraft und Vitalität strahlen. Nur dann können wir mit unserer Energie und inneren Stärke auch unser Umfeld anstecken. Nutzt die Osterzeit und nehmt an unserer kleinen Challenge teil. Ihr werdet sehen, wie gut es tun kann und es doch Spaß machen kann, mal einfach „offline“ zu sein.

Ich wünsche Euch ein frohes Osterfest und tolle Tage im Kreise Eurer Liebsten. Lasst es Euch gut gehen und achtet bei all dem Süßem erst recht auf Eure Ernährung!

Wenn Ihr Euch bzw. Euren Liebsten etwas Besonderes und Gesundes schenken möchtet, dann schaut bei uns im Frankenaronia-Shop vorbei. Unsere leckeren Bio-Aroniaprodukten stehen Euch immer gerne zur Seite.

Hier geht’s zum SHOP.

Ein Hoch auf die Gesundheit!

Euer Roland

 

Bildquelle: Foto von AngelaL_17 auf Pixabay

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen