Marker

Das große Erwachen zum Frühlingsanfang

Spätestens wenn wir sehen, spüren und fühlen, dass die Natur zum Leben erwacht, wissen wir, dass der Frühling beginnt. Die Frage ist, was tun wir selbst, um zu einem neuen Frühling unseres Lebens zu erwachen?

Nur noch wenige Tage und wir stellen die Uhren auf die Sommerzeit um. Es ist hell, wenn wir morgens aufstehen und abends, wenn wir aus der Arbeit nach Hause fahren, erfreuen wir uns ebenfalls der Helligkeit. Die Sonnenstrahlen machen uns munter und der steigende Dopaminspiegel spornt uns an, einen Neuanfang zu wagen.

Die alltägliche Routine zu durchbrechen und etwas Neues auszuprobieren erfordert Willenskraft. Denn alles was anders ist, wird vom Gehirn gerne als unbequem und gar „gefährlich“ abgestempelt. Man sollte seinen Gedanken jedoch nicht immer trauen, eher selten. Diese sind eher dafür da, um uns zu beschützen. Jedoch kann dieser Schutzmechanismus auch ganz schön nach hinten losgehen, wenn wir alles glauben was wir denken.

Es ist an der Zeit sich wieder lebendig zu fühlen

Disziplin, Routine, Komfort … haben selbstverständlich einen wichtigen Platz in unserem Leben. Wenn wir diese Bausteine nicht hätten, um unseren Alltag zu meistern, dann würden wir alle wie verrückte Ameisen durch die Gegend irren.

Das Optimum liegt jedoch in der goldenen Mitte, der sogenannten Balance zwischen Alltag bzw. einer routinierten Vorgehensweise und dem Neuen. Wir sind experimentierfreudige und neugierige Wesen und das macht uns u.a. auch so liebenswert. Jene, die sich dieser Seite verschließen bzw. es nicht annehmen, werden früher oder später mit sich selbst kämpfen müssen.

Das Neue muss jedoch nicht extrem sein und es braucht auch nicht die Geldbörse sprengen. Ganz im Gegenteil, man kann etwas Neues und Spannendes auch in der eigenen Stadt oder in am naheliegenden Park erleben.

Hier ein paar Tipps dazu:

  • Ein Federball spielen im anliegenden Park

  • Ein Picknick mit Musik und tanzen, wenn jetzt die Tage wieder wärmer sind

  • Neue Ecken in der eigenen Stadt erkunden

  • Einen anderen Weg zur Arbeit fahren bzw. laufen, um so etwas Neues zu entdecken

  • Einen kleinen Ausflug bzw. eine Tour in Eure Umgebung, um die heimischen Blumen, die jetzt alle blühen, kennenzulernen

  • Spannende Momente in der Natur fotografieren, wie z.B. Schmetterlinge beim Vorbeifliegen oder Vögel beim Baden in einer kleinen Pfütze

Lasst Eurer Kreativität freien Lauf. Folgt Eurem Herzen und nehmt das große Frühlingserwachen in der Natur möglichst bewusst auf.

Die heilende Kraft der Natur

Die meisten Menschen wohnen in Betonblöcken, fahren zur Arbeit in einem künstlichen Vehikel, verbringen den Arbeitstag an einem Computer oder in einer Fabrik, abends schauen sie TV oder hören Radio aus einem Gerät, essen den ganzen Tag etwas Künstliches und wundern sich, weshalb sie nicht schlafen können.

Tagein tagaus wird das wiederholt und am Wochenende heißt es, rennen, um Einkäufe und Co. zu erledigen. Wo bleibt da unsere einstige Verbundenheit zur Natur? - Auf der Strecke.

So vergehen die Jahre und erst wenn wir mit einer Krise, wie etwa einer unschönen Diagnose, konfrontiert werden, wachen wir (eventuell) auf und wundern uns erstmals, was wir falsch gemacht haben. Auf einmal haben wir Zeit, tiefer in unsere Seele zu blicken und uns mit der Frage nach dem Sinn des Lebens zu beschäftigen. Jetzt entdecken wir wieder die Kraft der Natur und sehnen uns mehr denn je möglichst viel Zeit im Freien und an der frischen Luft zu verbringen.

Warum muss es erstmals richtig kriseln bevor wir lernen?

Lasst es nicht darauf ankommen. Nehmt Euch bewusst Zeit den Frühling zu begrüssen und gemeinsam das Erwachen in eine neue Saison zu zelebrieren.

Wenn Ihr Euch bzw. Euren Liebsten etwas Besonderes und Gesundes schenken möchtet, dann schaut bei uns im Frankenaronia-Shop vorbei. Unsere leckeren Bio-Aroniaprodukten stehen Euch immer gerne zur Seite.

Hier geht’s zum SHOP.

Ein Hoch auf die Gesundheit!

Euer Roland

 

Bildquelle: Foto von Pixabay auf Pexels

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen