Marker

Aroniapunsch zu den ersten Schneeflocken

Der erste Schnee ist gefallen und die Natur hat ihren weißen Mantel angezogen. Die bunten Herbstblätter sind mit weiß überzogen, die Spaziergänge im Wald umhüllen einen in mystische Geschichten und die Schlittschuhbahnen in der Nähe vieler Weihnachtsmärkte erklingen aus der Ferne. An den Glühwein- und Punsch-Ständen vereinen sich die Menschen, um sich kurzzeitig aufzuwärmen.

Aroniapunsch zu den ersten Schneeflocken

Nur noch wenige Tage bis wir dann auch das erste Fensterchen unseres Adventskalenders aufmachen. So beschaulich es klingt, die Zeit bis Weihnachten ist für viele auch knapp, das Rennen nach den passenden Geschenken ist auf Hochtouren. Aber egal wie stressig, die Auszeit auf dem Weihnachtsmarkt, ob tagsüber oder abends, gehört einfach dazu.

Das Angebot an den Glühweinständen ist zumeist recht traditionell. Hier und da wird z.B. mit einem Himbeer-Glühwein experimentiert, aber generell hält sich das Sortiment an Standards. Wer hingegen etwas ganz außergewöhnliches probieren möchte, wird oft enttäuscht.

Ich habe mehrere Weihnachtsmärkte hierzulande besucht, allerdings muss ich gestehen, dass ich nirgends den Exoten „Aronia“ in Form von Glühwein oder Punsch angetroffen habe. Einerseits liegt es daran, dass die Aroniabeere alles andere als ein Mainstream-Produkt ist und andererseits, dass sowohl meine Kollegen als auch ich, uns auf diese doch sehr saisonale Sparte nicht fokussieren.

Lust auf einen Aroniapunsch?

Viele meiner Leser und Kunden lieben es mit Aroniaprodukten herum zu experimentieren und dabei die Geschmacksknospen in neue Abenteuer zu führen. Denjenigen unter Euch, die Lust haben, etwas Neues auszuprobieren, empfehle ich folgendes Rezept nachzuahmen:

Keine Sorgen, es ist ganz einfach und man benötigt nur ein paar Zutaten. Hinzu kommt, dass es jeder trinken darf, da es keinen Alkohol enthält.

Ein einfaches und leckeres Aroniapunsch-Rezept für ca. 6 Portionen:

  • 350 ml Bio-Aroniasaft von Frankenaronia

  • 250 ml Bio-Apfelsaft

  • 3-4 Teebeutel Früchtetee, am besten aus roten Früchten

  • 1 EL Honig

  • 4 Gewürznelken

  • 1 Stange Zimt

  • 1 Prise Vanillezucker

  • Schale einer Bio-Zitrone

  • 1 Liter Wasser

Die Teebeutel mit 500 ml kochendem Wasser übergießen und anschließend ca. 15 Minuten ziehen lassen.

Die restlichen Zutaten (außer dem Honig) zusammen mit dem Tee in einen Topf geben und langsam auf niedriger Stufe erhitzen (nicht kochen!).

Den Punsch auf niedrigster Stufe mit geschlossenem Deckel noch ca. eine halbe Stunde ziehen lassen und anschließend den Aroniapunsch durch ein Sieb abgießen und mit Honig nach Belieben abschmecken.

Dekoriert nun noch den Punsch nach Wunsch und Laune (z.B. mit Orangenscheiben) vor dem Servieren und dann einfach nur heiß geniessen.

Mut auf Exoten

Ich erinnere mich noch daran, als die ersten Weihnachtsmärkte ihre Kunden mit einem Kirschglühwein verzaubern wollten und wie viele Besucher damals diejenigen beschmunzelten, die sich für diese Alternative am Stand entschieden. Heute gilt der Kirschglühwein als Standard – traditionell und klassisch; d.h., er ist also nichts Außergewöhnliches mehr.

Ob das mit dem Aroniapunsch bzw. -glühwein je der Fall sein wird, hängt sicherlich auch von uns Landwirten und Produzenten ab. Was für den Exoten spricht, ist sicherlich der Geschmack - nicht zu süß, aber auch nicht zu herb-säuerlich, womit er auch sehr herkömmlich für den Darm ist.

In einer Welt in der wir mit Zucker in allen Nuancen und Facetten bombardiert werden, ist es eine Erleichterung zu wissen, dass es auch Optionen gibt, die lecker schmecken ohne dass sie unserer Bauchspeicheldrüse und dem allgemeinen Zuckerspiegel schaden.

Die wichtigste Zutat für Euren selbstgemachten Aroniapunsch, und zwar den Bio-Aroniasaft von Frankenaronia könnt Ihr direkt bei uns im Shop erwerben.

Auf Euer Wohl!

Die leckeren Bio-Aroniaprodukte von Frankenaronia stehen Euch immer gerne zur Seite.

Hier geht’s zum SHOP.

Ein hoch auf die Gesundheit!

Euer Roland

 

Bildquelle: Foto von Bru-nO auf Pixabay

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen